Person/Veröffentlichungen

Kurzbiografie

Frau Priv.-Doz. Dr. Ines Gillich, LL.M. (UCLA) studierte Rechtswissenschaft von 2003-2007 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahr 2009 schloss sie ihr Referendariat mit dem Zweiten Staatsexamen ab, nachdem sie Referendarstationen u.a. an der Deutschen Botschaft in Kuala Lumpur und der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz in Brüssel verbrachte. 2014 wurde sie mit einer völkerrechtlichen Arbeit mit dem Titel "Konsens und evolutive Vertragsauslegung" promoviert, die mit dem Preis der Freunde der Johannes Gutenberg-Universität ausgezeichnet wurde. 2015 wurde ihr der LL.M.-Grad (Spezialisierung im internationalen Recht und in der Rechtsvergleichung) durch die  University of California, Los Angeles (UCLA) verliehen. Im Juli 2021 erfolgte die Habilitation an der Universität zu Köln (Titel der Habilitationsschrift: "Die integrierte Staatlichkeit der Länder – Die deutschen Länder im Bundesstaat des Grundgesetzes und in der Europäischen Union"; venia legendi: Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht). Lehrstuhlvertretungen nahm sie in Trier, Rostock und Bielefeld wahr.

Ihre Lehrtätigkeit hat sie auch zu Gastdozenturen an die Louis B. Brandeis School of Law, Louisville (USA), die Universidad Jaume I Castellón (Spanien) sowie an die Jagiellonen Universität Krakau (Polen) geführt und wurde mit dem Lehrpreis der Universität Mainz ausgezeichnet.

Frau Priv.-Doz. Dr. Ines Gillich lehrt im Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht und Völkerrecht.

Ihre Forschungsinteressen betreffen insbesondere das deutsche und ausländische Verfassungsrecht, das allgemeine Völkerrecht, das Recht der internationalen Friedenssicherung, den universellen und regionalen Menschenrechtsschutz und das Humanitäre Völkerrecht. Sie war u.a. Visiting Researcher am Inter-Amerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, Costa Rica, an der American University Washington, D.C. und an der Nihon University, Tokyo.

****

Ines Gillich studied law at the Johannes Gutenberg University of Mainz/Germany. After passing her First State Exam in 2007 she served a 2 year legal internship (“Referendariat”) leading to bar exam in 2009, serving i.a. at the Mainz Civil Court, the Embassy of the Federal Republic of Germany in Kuala Lumpur, Malaysia and the Office of the State Rhineland-Palatinate at the European Union in Brussels, Belgium. In 2014 she obtained the Dr. iur. (Ph.D.; summa cum laude) for her doctoral dissertation “Consent and evolutionary treaty interpretation – At the example of the legal obligations of the Member States of the Organization of American States (OAS) from the American Declaration of the Rights and Duties of Man“), which received the “Price for promotion of excellent research of the friends of the University of Mainz”. In 2015, she obtained an LL.M. degree (with a specialization on International and Comparative Law) at the University of California, Los Angeles.Since 2007, she has been working as a research and teaching assistant/Assistant Professor. In July 2021 she finished her post-PhD qualification (“Habilitation”) at the University of Cologne with a monograph on “The integrated states – The German ‘Länder’ within the Federal Republic of Germany and in the European Union” Her venia legendi (authorization to teach) encompasses Public Law, International Public Law and European Law. 

She was a Visiting Professor at the Universities of Trier, Rostock and Bielefeld.

She was a Guest Professor at the Louis B. Brandeis School of Law, Louisville (USA), the Universidad Jaume I Castellón (Spain) and at the Jagiellonian University Kraków, Poland. She received an Award for Teaching from the University of Mainz.

Her research interests focus on i.a. on German and Comparative Constitutional Law, Public International Law, the Law of Collective Security, (universal and regional human) rights law and humanitarian law. She was a Visiting Researcher at the Inter-American Court of Human Rights, Costa Rica, at the American University Washington, D.C. and at Nihon University, Tokyo.

Veröffentlichungen (Publications)

Monografien (Monographies)

Die integrierte Staatlichkeit der Länder - Die deutschen Länder im Bundesstaat des Grundgesetzes und in der Europäischen Union (zugl. Habilitationsschrift 2021 Univ. zu Köln), Mohr Siebeck Verlag Tübingen 2022, 487 Seiten.

Konsens und evolutive Vertragsauslegung - Am Beispiel der Rechtsbindung der Mitgliedsstaaten der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) an die Amerikanische Deklaration der Rechte und Pflichten des Menschen (zugl. Univ.-Diss.), Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M., 2014, 387 Seiten.

Herausgeberschaften (editor)

Brandeis meets Gutenberg Vol. II – Contemporary Threats to Speech, Peter Lang-Verlag, Frankfurt a.M., 2022 (mit Russell Weaver und Udo Fink).

Lehrbuch (Text book)

Humanitäres Völkerrecht, 1. Aufl. 2022, Nomos-Verlag Baden Baden, erscheint Okt. 2022 (zusammen mit Udo Fink)

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriftenaufsätze (Book chapters and Articles)

Das "überragende öffentliche Interesse" an der beschleunigten Zulassung industrieller Großprojekte - Am Beispiel des LNG-Beschleunigungsgesetzes, zur Veröffentlichung in der DÖV angenommen.

“Algorithmic Journalism” and Freedom of the Press, in: Fink/Weaver/Gillich: Brandeis meets Gutenberg Vol. II – Contemporary Threats to Speech, Peter Lang-Verlag, Frankfurt a.M. u.a. 2022, S. 25-43.

Anspruch auf baurechtliche „Verbesserungsgenehmigung“?, DÖV 20/2021, S. 931-938.

Neuere Tendenzen in der Rechtsprechung zur parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste, JZ 17/2021, S. 820-826.

Rechtliche Aspekte des digitalen Krieges, in: Globke/Monot (Hrsg.): Verheißungen der Autonomie, Schriftenreihe der Jungen Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Fritz Steiner Verlag, Stuttgart 2021, S. 69-87.

Fake news as a challenge for journalistic standards in modern democracy (zusammen mit Udo Fink), University of Louisville Law Review Vol. 58, No. 2 (2020), S. 263-282.

The So-Called “University Constitutional Dispute” under German Administrative Law, in: Weaver/Friedland et.al. (eds): Twenty-First Century Remedies - Comparative Perspectives, Global Paper Series Vol. X, Carolina Academic Press, N.C., 2020, S. 179-196.

Satire under the European Convention of Human Rights – Is the “Böhmermann Poem” protected by Article 10?, in: Weaver/Koltay/Cole/Friedland (eds.): Free Speech and Media Law in the 21th century, Global Paper Series Vol. VIII, Carolina Academic Press, N.C., 2019, S. 83-104.

Wissenschaftsfreiheit in Gefahr? Verwaltungs- und verfassungsrechtliche Vorgaben für Kooperationsvereinbarungen zwischen Hochschulen und Unternehmen, Wissenschaftsrecht 50 (2017), S. 234-262.

EU-Beistandsklausel und Solidaritätsklausel im Lichte der Terroranschläge von Paris, Archiv des Völkerrechts, Bd. 55 Heft 1 (2017), S. 43-64.

Between Light and Shadow: The International Law against Genocide in the International Court of Justice's Judgment in Croatia v. Serbia (2015), Pace International Law Review, Vol. 28 Issue 1 (2016), S. 101-142.

The Normativity of Principles within the Positivist Theory of International Law, North Carolina Journal of International Law and Commercial Regulation, Vol. 41 Issue 1 (2015), S. 1-30.

Illegally Evading Attribution? Russia, Crimea and International Humanitarian Law, Vanderbilt Journal of Transnational Law, Vol. 48 No. 5 (2015), S. 1191-1223.

Limits and potentials of precautionary measures and international law: The case of the Inter-American System, University of Western Australia Law Review, Vol. 38 (2014), S. 167-182.

Der Einfluss des Völkerrechts auf die US-amerikanische Verfassung (zusammen mit Udo Fink), in: Häberle (Hrsg.): Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, Bd. 61 (2013), S. 725-745.

(Territoriale) Grenzen bei der Anwendung eines Vertrages zum Schutz der Menschenrechte?, in: Kettemann (Hrsg.): Grenzen im Völkerrecht - Mit Beiträgen des 6. Workshops des Arbeitskreises junger Völkerrechtswissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler (AjV) 20.-21. Oktober 2012, Jan Sramek Verlag, Wien, 2013, S. 71-89.

The Inter-American Human Rights System and the United States, in: Dörr/Fink/Weaver/Keber (Hrsg.): Brandeis meets Gutenberg - German American Conversations on Law 1991-2011, Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M., 2012, S. 129-142.